Interviews

“I am a person who loves extreme emotions, and who wants to present that totally in music.” – Interview with Jennifer Haben of Beyond The Black

The popularity of German symphonic stars Beyond The Black is rising constantly. A lot of time has passed since they released their debut “Songs of Love and Death” – the band released two more albums, signed to Napalm Records and went through significant personnel changes. We recently caught up with vocalist Jennifer Haben and had a nice chat about her busy life revolving around music. In this interview, she uncovered her musical journey from beginnings on KiKa/Disney Channel to recent participation in TV show Sing Meinen Song. We recalled Beyond the Black’s European tour with Within Temptation and last but not least, discussed the special re-release of “Heart Of The Hurricane”. Read more below.  [Lies die deutsche Version des Interviews unten.]

MG: First of all, thank you for finding the time to talk to us!

Jennifer: Very gladly. I always see you guys supporting us, so I thought it would be great to chat with you.

rozhovor-2018-09-10-Beyond-The-Black-002MG: You have a lot of going on right now, but let’s start with your new album “Heart Of The Hurricane”. It came out last year in August, but now you’re releasing a special black edition with three brand new songs. What made you put those songs on the black edition and not save them for the future? You had quite a lot of tracks written for the album. Were these the leftovers from the previous writing sessions, or did you go to the studio to intentionally write new songs to fit the album’s style?

Jennifer: Well, it depends. We have three completely new songs, as you said. And of course, there’s the second CD with the best songs from the first two albums on it. So this is a beginner-stage for new fans. You probably know that I’m also participating in “Sing meinen Song” at the moment, and there are a lot of people who didn’t know us before, so this is, for sure, perfect for them. They get an album with which they are prepared for a concert and can sing along throughout the whole show.

And for the three new songs… “Spiderweb Of Eyes”, for example, is completely new and was created after the release. The other two were a little different. We wanted to showcase the most current condition of BTB. [Some things have] changed… I mean, these are very personal songs. I’ve contributed to the writing, and that was somehow very important to me, so that’s why we decided to bring them out again. “Still Breathing”, for example, has been around for 4 years. So this is a very old song, but we didn’t want to put it on the first record. It was definitely not mature enough back then. And then we decided to pick it up again and make a completely new BTB version out of it, with the way BTB currently sounds, feels etc. And then we did it and changed a few things, and suddenly it was perfect! [laugh] And then we put the three songs on the new Black Edition. Why not?

MG: A nice idea to put it all together! The Black Edition also includes a CD with your best hits, chosen by the band themselves. How was the selection process? Was it hard to choose the top 13 BTB tracks?

Jennifer: It certainly wasn’t easy. It’s a mix of the songs that we listen to the most in the studio or as we also say, our favourite studio songs, then there are those which work extremely well live and are fan favourites. For example, ”Shine And Shade” and “Hallelujah”, these are just incredible live and we just had to put them on the record. Then there are the favourite songs of the “Fanblackers“, our die-hard fans, like Unbroken. We also included these on the album, so it’s kind of a thing that shows the best of BTB. And that wasn’t easy, but since we made a mix out of it, it was good to say “Okay, these are definitely the ones that feel like the best live songs, studio songs etc.”. So it was a bit easier.

MG: So there is something for everyone.

Jennifer: Yes, exactly! [laugh]

MG: Last year, you supported Within Temptation on their European tour. I know that you’re a Within Temptation fan and they influenced you a lot. How was the tour?

Jennifer: They definitely make very similar music, and I love the way [Sharon den Adel] sings and how she incorporates her voice into metal. I wouldn’t say ‘fan’ cause I never say fan… but of course, they’re an inspiration for me. That’s why it was so special for me. I didn’t even dare to say hello to her during the first days. [laugh] Somehow, I  just had so much respect for them, but at some point, we met and said, “Hey, how cool is it to be on this tour?” Then everything was relaxed and they were super nice to us. The whole tour was incredibly worth it, and I have a feeling there were many people who didn’t know us before but are fans now. Besides that, we’ve only played support tours in Europe, but no headline European tour yet. I think that was very important for our own tour coming this fall.

MG: Besides Within Temptation, you have previously shared the stage with Epica, Scorpions, Powerwolf, Saxon and more. What bands would you like to tour with in the future? Who is on your dream list?

Jennifer: Well, that’s a difficult question [laugh]. It would be great if we were on the road with Nightwish because I think it would fit so well again. We could win many new fans there. And, of course, they’re a huge band and I’d love to chat with Floor [Jansen] at some point [laugh]. But there are a lot of bands I’d like to tour with, not only with frontwomen. But that one would work very well.

MG: You also launched a special charity last year for children in need who would like to pick up instruments and pursue music. Where did the idea come from? Was it a success?

Jennifer: It was definitely a success! I don’t remember exactly where this idea came from, but I think it was because I’ve been involved in a project called ‘Schlitzohren’ for the last few years, and they are totally committed to children. They introduced me to the topic, and I realized that it’s so important to do these kinds of projects. So we thought, let’s give children the pleasure of doing what we do: music. Because with music, you can process so much when you’re in a bad mood. It’s such a good tool to deal with yourself. That’s why we said, “Let’s do it! We are at Wacken, we have so many opportunities to collect signatures from some big bands that will definitely be worth it.”Then we packed some other things, like an amp we had standing around, and so on. The things where we thought would be perfect to auction off and give people the opportunity to do something. We also worked with the German children’s charity (Deutsches Kinderhilfswerk e. V.),  and they told us what they needed and we managed to get everything. So we actually could get all the instruments that were needed. We haven’t been able to deliver them yet because we’re still working on one or two things, but we’re close to maybe even visiting the location where we might actually meet the kids directly. That would make me really happy.

MG: You yourself started making music very early. As a teenager, you took a part in and won a Disney singing competition and recorded some songs for them. Now that’s quite a journey – from singing on Disney Channel to playing Wacken Open Air. How do you look back on this period of your musical career?

Jennifer: I’m incredibly grateful for that time in the past, and it wasn’t just this Disney Channel thing. It was also a Kika competition before. That was actually the starting point, which has paved the way for me to where I am today. I got an incredible amount of experience, in front of the camera, on stage. And, naturally, I had my first band before these castings when I was 9, so I have always stood on stage in a way. When I was 5 years old, I was singing in a choir, doing solos. So there was never anything but music. That’s where I also have my stage experience from, but being in front of a camera is something different again. Since my parents and my whole family didn’t really have anything to do with metal, it’s clear that I didn’t think of it much in the beginning. Even my circle of friends wasn’t that much into it, so I worked it out in this direction myself because I can show exactly what I have in me – the power, the energy, but also the emotional things, the things within me. I can show anything. Because you can do ballads everywhere. [laugh] And that was just important to me. I am a person who loves extreme emotions, and who wants to present that totally in music. That was the reason. And now I completely forgot the question. [laugh]

MG: Haha, don’t worry. Actually, you have already answered it quite well. Speaking of Disney; do you have a favourite Disney character?

Jennifer: I have a favourite song: “Colors Of The Wind”, from Pocahontas. I sing it all the time in the car and quite loudly, but only when there’s nobody there! [laugh] I think it’s super beautiful. Favourite character… maybe also Pocahontas herself, but I think I’m less sure about that than about the song.

MG: You recently participated in another show –“Sing meinen Song”. The concept of the show is to cover songs of other featured artists in your own unique way. How was that experience for you? Did you have fun playing around with someone else’s songs and making them your own?

Jennifer: Absolutely. Well, of course, it was that kind of thing where you have incredible respect for everything. For example, if you’re doing something really heavy out of a ballad, you’re thinking: “Does it do the song justice? Does it maybe destroy the emotions the artist themself associates with it?” and so on. These balancing acts were really difficult, or at least, what I had to think a lot about. But I have also made different covers; I don’t only show the heavy side, I also show the other sides of me. That was also important to me because it’s a format where you present yourself as an artist. I’ve already done different music before, but nevertheless, I stand for what I do with BTB. So it was important for me to turn half of the songs somehow in that direction. I had a lot of fun doing that, but as I said, there was a lot of respect involved, too.

MG: You’re also the first metal singer participating in the German version of the show. What was your reaction when they contacted you and asked you to participate? And how was your style received?

Jennifer: I was incredibly excited that I could be there because I’ve seen the first seasons myself, and the concept is great. There are so many music shows on TV, but I can’t watch anything anymore because I’m just tired of the drama and so on. I don’t think it’s about music anymore. But I have the feeling that with [Sing meinen Song], it’s about music, about the story behind it. But of course, it’s also all about emotions and it all seems so real. And it was real, I can speak from own experience. You couldn’t escape the whole thing, there were tears involved and me, as a very emotional person, of course, I couldn’t escape it. [laugh] That’s why I was just so happy. And sure, you have noticed that metal was completely new for this show, but the band must be able to play all kinds of genres. And metal is a very special case, you know, because I think you can’t just make metal. At least that’s how it seemed to me. You have to be immersed in the subject matter at least a bit to be able to do that and to bring these emotions to the people. It wasn’t that easy, but I’m still very satisfied with the outcome. And now I’m looking forward to the show tomorrow, that will be the song [How It’s Got To Be by Jeanette Biedermann] where I  thought: “Hey, that’s heavy!”, haha. I’m definitely looking forward to it.

[You can watch all Jennifer’s performances here.]

MG: Besides the tour, what are your plans for the rest of the year?

Jennifer: There is still the Christmas episode of “Sing meinen Song”. We have to prepare it; there is nothing done yet. The European tour, like you already said, and we are writing a lot of songs for the 4th album. I’m finishing my studies and writing my Bachelor’s thesis. And yes, there are actually a lot of things that are buzzing around in my head. But I don’t dare to say much more right now.

MG: Last question; Do you have a message for your fans and our readers?

Jennifer: I wanted to thank your readers and of course my fans, but I do that often enough. I think it’s great how you all support us and how everything works, and how well it works. I always notice you from a distance and I’d be happy if you kept supporting us, and I hope to see some of your readers at our concerts. And maybe you, too… that would be so nice!

MG: Thank you very much.

STAY IN TOUCH WITH JENNIFER AND BEYOND THE BLACK
Facebook: Jennifer / Beyond The Black
Instagram: Jennifer / Beyond The Black
Official website: Jennifer / Beyond The Black
 Spotify _ iTunes _ Amazon

Deutsche Version

MG: Erstmal natürlich vielen lieben Dank das du dir für uns Zeit genommen hast!

Jennifer: Sehr gerne, ich sehe ja immer wie ihr uns unterstützt, deswegen habe ich mir gedacht, das wäre doch super mal mit euch zu quatschen.

MG: Du hast ja im Moment eine Menge um die Ohren. Beginnen wir mit deinem neuen Album Heart of The Hurricane. Es kam letztes Jahr im August heraus, und jetzt veröffentlicht ihr eine spezielle Black Edition mit drei brandneuen Songs. Warum habt ihr diese Songs auf die Black Edition gesetzt und nicht für die Zukunft aufbewahrt? Du hattest eine ganze Menge Songs für das Album geschrieben, waren das die Reste die es nicht drauf geschafft haben oder bist du extra ins Studio gegangen und hast neue Songs geschrieben die zum Stil des Albums passen ?

Jennifer: Also das ist teils teils, wir haben drei komplett neue Songs, hast du ja schon gesagt, und natürlich die zweite CD da sind ja die besten Songs der ersten beiden Alben drauf. Also ist das quasi so ein Einsteiger Modell für neue Fans. Du weißt ja bestimmt auch, dass ich bei Sing meinen Song momentan dabei bin und da wahrscheinlich auch viele auf uns aufmerksam werden die uns vorher noch nicht gekannt haben, für die ist das natürlich perfekt. Die kriegen dann so ein Album womit sie für ein Konzert gewappnet sind und alles mit singen können. Und bei den drei Songs ist zum Beispiel Spiderweb of Ice komplett neu und nach der Veröffentlichung entstanden. Und die anderen zwei da war es ein bisschen anders. Es war eigentlich so das wir eben nochmal den aktuellsten Stand von BTB zeigen wollten. Was sich verändert hat,ich mein das sind sehr persönliche Songs, ich hab bei allen mitgeschrieben und es war irgendwie alles sehr wichtig für mich und deswegen haben wir uns entschieden die einfach nochmal raus zu bringen. Still Breathing zum Beispiel gibt’s eigentlich schon seit 4 Jahren, also das ist ein sehr alter Song, aber trotzdem war er nie irgendwie so das ich gesagt hab den muss man auf jeden Fall auf die erste Platte packen, der war auf jeden Fall noch nicht reif genug. Und dann haben wir uns jetzt entschieden den nochmal aufzugreifen, nochmal ne komplett neue BTB Version draus zu machen. So wie BTB momentan klingt, sich anfühlt usw. Und als wir es dann gemacht haben und nochmal ein paar Sachen geändert haben, da war es plötzlich perfekt ! [lacht] Und dann haben wir eben die drei Songs auf die neue Black Edition gepackt, why not?

MG: Eine schöne Idee das alles nochmal auf ein Album zu packen! Die Black Edition enthält auch eine CD  mit den besten Hits von Beyond The Black, die von euch persönlich ausgewählt wurden. Wie war der Auswahlprozess? War es schwer die besten 13 Songs auszuwählen? 

Jennifer: Es war auf jeden Fall nicht einfach. Es ist ein Mix aus den Sachen die im Studio am meisten gehört werden oder wo wir auch sagen  das sind unsere Lieblings Studio Songs, dann gibt es auch die Sachen die live extrem gut funktionieren und die Lieblingssongs der Leute sind. Zum Beispiel Shine in Shade oder Halleluja  die gehen halt live unglaublich ab und das muss man dann auch auf die Platte packen finde ich. Dann gibt’s da noch die Lieblings Songs von den Fanblackern, Die Hard Fans würde ich sagen, zb Unbroken oder so die haben wir auch mit drauf gepackt das es also quasi so ein rund um Ding ist was so die besten Seiten von BTB zeigt. Und das war nicht einfach, aber da man einen Mix draus gemacht hat war’s dann doch gut zu sagen okay, das sind auf jeden Fall die, die sich anfühlen wie die besten live Songs, Studio Songs usw. Da war’s ein bisschen einfacher. 

MG: Also ist dann ja für jeden was dabei. 

Jennifer: Ja genau! [lacht]

MG: Letztes Jahr habt ihr Within Temptation auf ihrer Europatournee unterstützt. Ich weiß das du ein Within Tempation Fan bist und sie dich sehr beeinflusst haben. Wie war die Tour? 

Jennifer: Es ist auf jeden Fall so, dass die schon sehr sehr ähnliche Musik machen und ich das großartig finde wie sie [Sharon Den Adel] singt und wie sie das in Metal einbaut. Ich würde jetzt nicht sagen ‚Fan’ weil ich nie Fan sage aber trotzdem ist das natürlich eine Inspiration. Deswegen war das auch was ganz besonderes für mich. Ich hab mich die ersten Tage nicht mal wirklich richtig getraut ihr Hallo zu sagen [lacht], dass war dann doch irgendwie so das ich schon sehr Respekt hatte aber irgendwann, als man sich dann auch mal irgendwie getroffen hat und gesagt hat hey wie geil ist das auf der Tour zu sein, dann war das auch alles entspannt und die waren super nett zu uns. Die ganze Tour hat sich unglaublich gelohnt und ich hab das Gefühl es waren so viele dabei die uns noch nicht kannten die jetzt gesagt haben sie sind Fans. Außerdem haben wir ja vorher, also bisher, nur Europa Support-Touren gespielt, und noch gar keine Headline European Tour und das war glaube ich sehr wichtig für unsere eigene Tour die jetzt im Herbst kommt. 

MG: Neben Within Temptation hast du dir die Bühne mit Epica, Scorpions, Powerwolf, Saxon und anderen geteilt. Mit welcher Band möchtest du in Zukunft mal touren ? Wer steht auf deiner Traumliste?

Jennifer: Das ist ne schwierige Frage [lacht]. Also ich würde sagen, großartig wäre natürlich wenn man mal mit Nightwish unterwegs wäre, weil’s auch wieder so gut passen würde glaube ich. Da könnten wir auch wieder viele neue Fans dazu gewinnen. Dazu ist das natürlich ne mega große Band und ich würde gerne mal mit Floor quatschen [lacht] ja aber es gibt ganz viele Bands die mich echt freuen würden, auch nicht nur mit Frauen an der Front. Aber natürlich ist das auch so’n ding was sehr sehr gut passen würde. 

MG: Du hast in diesem Jahr eine besondere Wohltätigkeitsorganisation für bedürftige Kinder die gerne Musik machen, ins Leben gerufen. Woher kam diese Idee und war es ein Erfolg? 

Jennifer: Es war auf jeden Fall ein Erfolg! Ich weiß gar nicht mehr genau wie diese Idee entstanden ist, ich glaube es war so das ich die letzten Jahre mich bei so ner Veranstaltung beteiligt habe die heißt ‚Schlitzohren‘ und die setzen sich total für Kinder ein. Die hatten mich drauf aufmerksam gemacht das ich mich da beteiligt hab und dann war ich wieder komplett in dem Thema drin und fand es so wichtig das man solche Aktionen macht, dass wir gedacht haben, lass uns doch den Kindern die Freude machen, auch das zu machen was wir machen , und zwar Musik. Denn in Musik kannst du so viel verarbeiten wenn’s dir schlecht geht es ist halt einfach so ein gutes Tool um dich mit dir selber zu beschäftigen und deswegen haben wir gesagt, hey lass einfach was machen wir sind auf Wacken,  wir haben so viele Gelegenheiten Unterschriften zu sammeln von irgendwelchen großen Bands, und das wird bestimmt was bringen. Dann packen wir noch ein paar andere Sachen dabei, wir hatten so nen Amp noch da rumstehen usw. Das waren so Sachen wo wir gedacht haben, das wäre doch perfekt das alles zu versteigern und den Leuten so die Möglichkeit zu geben da was zu tun. Wir haben auch, weil ich sag das war so erfolgreich, mit dem deutschen Kinderhilfswerk zusammen gearbeitet und die haben uns gesagt was sie brauchen und wir haben alles hinbekommen. Also alles an Instrumenten die gebraucht wurden konnten wir tatsächlich dann auch liefern. Wir haben es jetzt noch nicht ausliefern können weil wir noch an ein, zwei Sachen schrauben aber trotzdem sind wir kurz davor , auch vielleicht sogar die Location besuchen zu können wo wir die Kinder direkt sehen können , das würde mich total freuen. 

MG: Du hast ja auch schon früh angefangen Musik zu machen. Als Teenager hast du an einem Disney-Gesangswettbewerb teilgenommen, gewonnen und auch einige Songs aufgenommen. Das ist eine lange Reise vom Singen im Disney Channel bis zum Auftritt auf dem Wacken Open Air. Wie Blicks du auf diese Zeit in deiner musikalischen Karriere zurück?

Jennifer: Also ich bin unglaublich dankbar für diese Zeit früher, es war ja nicht nur dieses Disney Channel Ding es war ja vorher auch noch so ein Kika Wettbewerb. Das ist eigentlich so der Startpunkt gewesen, der mir das geebnet hat was ich heute habe. Ich hab da unglaublich viel Erfahrung sammeln können, vor der Kamera , auf der Bühne und klar ich hab schon vor diesen Castings mit 9 meine erste Band gehabt und hab irgendwie immer auf der Bühne gestanden. Ich war mit 5 im Chor und hab da schon solo Sachen gesungen. Also für mich gabs nie was anderes als Musik. Da habe ich auch meine ganze Bühnenerfahrung gesammelt aber vor der Kamera ist es ja nochmal was anderes. Da meine Eltern und meine ganze Familie nicht wirklich was mit Metal am Hut hatten ist es auch auf irgendeine Weise klar, dass ich am Anfang weniger selbst drauf gekommen bin. Oder mein Freundeskreis war da auch gar nicht so in die Richtung, das ich mir das dann selber so erarbeitet hab, oder gesagt hab da kann ich genau das zeigen was ich in mir hab.Und zwar die Sachen die so komplett nach vorne gehen, die Power,die Energie aber auch die emotionalen, in mich gekehrten Sachen. Ich kann da einfach alles zeigen. Weil Balladen kannste ja überall machen (lacht). Und das war mir halt einfach wichtig. Ich bin ein Mensch der ganz extreme Emotionen liebt, und das auch total zeigen will, in der Musik. Das war so der Grund. Und jetzt hab ich die Frage ganz vergessen [lacht].  

MG: Haha alles gut, du hast es eigendlich schon ganz gut beantwortet. Apropos Disney,  hast du einen Lieblingscharakter von Disney? 

Jennifer: Ich hab einen Lieblingssong und das ist Farbenspiel des Winds von Pocahontas. Den singe ich im Auto hoch und runter und ganz laut aber da ist am  besten keiner dabei [lacht]. Den finde ich super super schön. Lieblings Charakter…ja vielleicht auch Pocahontas selber aber da kann ich mich glaube ich weniger entscheiden als für einen Song würde ich sagen. 

MG: Du nimmst gerade an einer anderen Show Teil, Sing meinen Song. Das Konzept der Show ist es, Songs von anderen Künstlern auf seine ganz eigene Art und Weise neu zu interpretieren. Hattest du Spaß an den Songs der anderen rum zu basteln und sie zu deinem eigenen zu machen?

Jennifer: Auf jeden Fall! Also klar war es auch erstmal so nen Ding wo du unfassbar Respekt vor hast. Wenn du zum Beispiel eine Ballade umformst, dann denkst du natürlich drüber nach, wenn du was komplett hartes drauß machst, wird das dem Song gerecht, zerstört das vielleicht die Emotionen die der Künstler selber mit dem Song verbindet usw. Das sind schon Gradwanderungen die wirklich schwierig waren oder zumindest wo ich sehr viel drüber nachgedacht habe . Ich habe auch andere Versionen drauß gemacht, ich zeig nicht nur die harte Seite, ich zeig auch andere Seiten von mir. Das war mir auch wichtig, weil das auch einfach so ein Format ist wo man sich als Künstler  präsentiert. Ich hab ja schon andere Musik gemacht. Aber trotzdem stehe ich ja eigentlich für das was ich mit BTB mache deswegen war mir ja auch wichtig das ich die Hälfte der Songs schon irgendwie in die Richtung drehe. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht das zu machen, aber wie gesagt es war auch sehr viel Respekt dabei.

MG: Du bist ja auch die erste Metal Sängerin die an der deutschen Version der Show teilnimmt.  Wie war deine Reaktion, als sie dich kontaktierten und dich baten, teilzunehmen? Und wie wurde dein Musikstil aufgenommen ?

Jennifer: Also ich war unglaublich begeistert das ich dabei sein kann weil ich nämlich selber die ersten Staffeln gesehen habe und ich das Konzept großartig finde. Es gibt so viele Musik Sendungen im Fernsehen und ich kann mir quasi nichts mehr anschauen weil ich einfach die Intrigen oder was weiß ich satt habe, ich finde da geht es nicht mehr um Musik. Und ich hab das Gefühl das in der TV Sendung [Sing meinen Song], da geht’s um Musik, um die Geschichten dahinter. Es geht natürlich auch total um Emotionen und es wirkt alles so echt, und bei uns war es echt, ich kann aus eigener Erfahrung sprechen. Du konntest dich dem ganzen nicht entziehen, da waren einfach auch Tränen dabei und ich als ganz emotionaler Mensch natürlich auch sowieso [lacht]. Deswegen habe ich mich halt einfach gefreut. Klar man hat auch schon gemerkt das Metal was ganz neues für diese Sendung ist, das die Band z.b. auch alle Musikrichtungen spielen können muss. Das Metal da ein ganz spezieller Fall ist wissen wir, weil du kannst nicht einfach mal Metal machen glaube ich. Zumindest kam es mir so vor. Man muss schon ein bisschen in der Materie drin sein um das so machen zu können und um diese Emotionen den Leuten rüber zu bringen. Das war schon nicht ganz so einfach aber trotzdem bin ich sehr zufrieden was daraus geworden ist. Und ich freue mich jetzt auf die Sendung morgen, das wird nämlich der Song wo ich denke hey das ist wirklich auf die zwölf haha. Da freue ich mich auf jeden Fall drauf.  

MG:  Hast du noch weitere Pläne für den Rest des Jahres neben der Tour?

Jennifer: Es gibt ja noch die Weihnachtssendung von Sing meinen Song, die muss man vorbereiten da ist auch noch nix gemacht, die Europa Tour hast du ja schon gesagt, wir sind ganz viel am Song schreiben fürs 4. Album und ich beende ja gerade mein Studium und schreibe meine Bachelor Arbeit und ja es sind eigendlich ganz viele Sachen die gerade so in meinem Kopf rum schwirren. Aber viel mehr würde ich mir jetzt auch nicht zutrauen muss ich gestehen. 

MG: Letzte Frage. Hast du eine Nachricht für deine Fans und unsere Leser? 

Jennifer: Ich wollte mich bedanken für eure Leser und natürlich meine Fans, dass mache ich aber oft genug . Ich finde das großartig wie ihr uns unterstützt und wie das alles läuft bei euch, dass das so funktioniert. Ich kriege das ja immer so am Rande mit und freue mich wenn ihr uns weiter so unterstützt und hoffe das wir den ein oder anderen Leser bei uns auf den Konzerten sehen. Oder vielleicht auch euch, das wäre voll schön. 

MG : Vielen Dank!